Das Guthaben bei Prepaid-Mobilfunkverträgen darf nicht ins Minus rutschen

Allgemeine Geschäftsbedingungen von Prepaid-Mobilfunkanbietern, nach welchen ein Negativsaldo auf dem Guthabenkonto entstehen kann, welches unverzüglich auszugleichen ist, sind unwirksam. Das Guthabenkonto eines Prepaid-Mobilfunkkunden darf folglich nicht ins Minus rutschen.

Entsprechende Klauseln in Prepaid-Mobilfunkverträgen haben die Landgerichte München I, Az.: 12 O 16908/12, und Frankfurt am Main, Az.: 2-24 O 231/12, für unwirksam erklärt, da diese die Kunden unangemessen benachteiligen. Derartige Klauseln seien „mit der Eigenart und dem Zweck eines Prepaid-Vertrages nicht zu vereinbaren“. Bei Prepaid-Mobilfunkverträgen dürfen die Kunden vielmehr davon ausgehen, dass sie „die volle Kostenkontrolle“ haben. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

LG München I, Urteil vom 14.02.2013 - 12 O 16908/12

14.02.2013 von LG München

Top

Diese Internetpräsenz verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren (sog. Präferenz-Cookies) und um die Zugriffe auf unsere Internetseite zu analysieren (sog. Tracking-Cookies). Cookies zur statistischen Auswertung der Nutzung unserer Internetseite werden auf Ihrem Endgerät nur dann installiert, wenn Sie durch Betätigen der Schaltfläche „Einverstanden" ausdrücklich Ihre Einwilligung hierzu erteilen. Möchten Sie nicht in die Verwendung dieser Cookies einwilligen, müssen Sie lediglich auf die Schaltfläche „Cookies ablehnen“ klicken. Sie werden dann auf eine in ihrem Informationsgehalt und Bedienkomfort deutlich eingeschränkte Version unserer Internetpräsenz ohne Cookies weitergeleitet. Wir empfehlen Ihnen daher, sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden zu erklären.